HEV Newsletter 2018/2

Bitte unterstützen Sie die Volksinitiative "Verkehrsberuhigte und überschaubare Gestaltung der Strassen im Bahnhofsbereich" mit einer Tempo 30-Zone


Diese Volksinitiative ist eine Reaktion auf die von Politikern der SP, der GP und der GLP lancierten Initiative "Begegnungszone im Bahnhofbereich". Mit der von uns unterstützten Volksinitiative sollen die Stimmberechtigten über eine Alternative abstimmen können. Ausschlaggebend war der von Vorstands-mitglied Markus Weiersmüller an unserer Generalversammlung gehaltene Vortrag, der die Schwächen der Begegnungszone aufzeigte.

Der Vorstand des HEV ist sich einig: Eine Verkehrsberuhigung im Umfeld des Bahnhofs Schlieren ist wichtig und mit einer Tempo 30-Zone sachgerecht und richtig.

Die Sägestrasse ist ein sehr gutes Beispiel für eine Begegnungszone

Dorfplatz in zentrumsnahem Wohnquartier mit geringem Verkehrsaufkommen und dem Bedürfnis der Anwohner nach Aufenthaltsmöglichkeiten. Die fehlenden Trottoirs verunsichern dennoch Autofahrer und Fussgänger, da die ganze Fläche sowohl den Fahrzeugen wie auch den Fussgängern dient. Fahrzeuge können nur an wenigen Stelle kreuzen. Auf dem Bild unten ist die Verengung der Verkehrsfläche mit Bäumen aufgezeigt.


Sgestrasse 1png


Sgestrasse 2jpg


Völlig anders hingegen liegen die Verhältnisse bei der Güter- und Grabenstrasse im Bahnhofsbereich

Die Güter- und Grabenstrasse sind verkehrsbezogene Strassen. Sie dienen unter anderem als Zufahrt zu den publikumsintensiven Gebäuden, wie Bahnhof, Shoppingcenter Parkside und dem neuen SBB-Gebäude (mit der neuen Poststelle Schlieren, dem Denner etc.). Daneben dienen sie auch der Erschliessung des grossen Gewerbe- und Wohngebietes an der Grabenstrasse und der Bahnhofstrasse – wer von Dietikon, Unterengstringen oder Uitikon (siehe Verkehrsführungen auf der Rückseite) her in dieses Gebiet will, muss zwingend über die Güter- und Grabenstrasse fahren. Es ist davon auszugehen, dass Graben- und Güterstrasse bei Staus am neuen Stadtplatz als Ausweichroute genutzt werden.

Güterstrasse beim Bahnhofplatz – Das Gebiet links der gelben Linie gehört den SBB

Bahnhofsbereich 1jpg


Güterstrasse gegen Westen mit der neuen Poststelle rechts und dem Parkside links

Bahnhofsbereich 2jpg


Beispiel Stele Begegnungszone mit dem spielenden Kind auf der Strasse
Bahnhofsbereich 3png

Das Verkehrsaufkommen wird unseres Erachtens in diesem Bereich zunehmen. Ein nahezu verkehrsfreies Bahnhofs-gebiet, wie gewisse Visualisierungen aufzeigen, ist Wunschdenken. Als Aufenthaltsort für Kinder, wie das Schild der Begegnungszone (Seite 1 rechts unten) suggeriert, sind diese stark frequentierten Strassen nicht geeignet. Für die Nutzer des Bahnhofes besteht zu den Perronzugängen nur an zwei Bereichen ein Querungsbedürfnis. Wenn der ganze Bahnhofbereich für Fussgänger, Velofahrer und E-Bikes (die sich nicht an Tempo 20 halten müssen) sowie Personen- und Lastwagen auf gleicher Ebene angelegt werden soll, entstehen grosse Unsicherheiten und ein stark erhöhtes Unfallrisiko, insbesondere für die schwächeren Verkehrsteilnehmer (ältere Menschen, Kinder). Velos und E-Bikes dürften auch die Bereiche direkt vor den Hauseingängen (zum Beispiel bei der Post oder dem Denner) legal benutzen, was gerade in Stosszeiten zu Unfällen mit heraustretenden Passanten führen könnte. Die von uns unterstützte Initiative verlangt daher zur Sicherheit der Fussgänger Trottoirs sowie Fussgängerstreifen zu den Zugängen zum Bahnhof. Der heutige Bahnhofplatz mit dem Brunnen gehört übrigens den SBB, welche über die zukünftige Nutzung des Vorplatzes bestimmen kann.

Neue Verkehrsführungen, wenn der neue Stadtplatz in Betrieb genommen wird (aus Gutachten Begegnungszone):

d6610bd1-c7d1-4be7-8f31-5c523d5437cbpng

Vorstellung des Stadtrates für die Begegnungszone (die gelben Flächen entsprechen dem heutigen Strassen- und Trottoirgebiet).

Bahnhofplatz 1png


Visualisierung des Bahnhofplatzes aus der Dokumentation Studienauftrag SBB 2012 (ohne Bäume!)
Bahnhofplatz 2png

Unterstützen Sie die Volksinitiative - Unterzeichnen Sie den Unterschriftenbogen und motivieren Sie noch weitere Personen zur Unterzeichnung. Den Unterschriftenbogen können Sie uns portofrei zurücksenden. Herzlichen Dank dafür im Voraus.